lederhoseWappen auf Janker

Ausrückungen:

31.05.2018 Fronleichnam | 07:00 - 10:00

07:00 Uhr Treffpunkt Musikheim
08:00 Uhr Messe
09:00 Uhr Prozession durch den Ort

01.06.2018 Sommerkonzert "Blasmusik I unplugged - Wir pfeifen euch was!" | 19:30 - 22:00

Ort: Sankt Ruprecht an der Raab, St. Ruprecht an der Raab, 8181, Öst erreich

 

Jeden Sonntag ab 19 Uhr (ausgenommen Feiertage!)

 

 

Besucher: 73191
Letzte Änd.: 25.04.2018
rsz dsc 8982 (1)
Marktkapelle St. Ruprecht an der Raab > Chronik > Unsere Geschichte vom 17 Jhd. bis heute

Unsere Geschichte vom 17 Jhd. bis heute

Gasthof

Das erste Mal wird in der Pfarrchronik 1659 eine uniformierte Musikkapelle erwähnt, die für die "Sebastianibruderschaft" am Sonntag nach Fronleichnam eine feierliche Prozession musikalisch mitgestaltete. Bis zur Jahrhundertwende gibt es dann keinerlei weitere Überlieferungen. In den ersten Jahrzehnten unseres Jahrhunderts wirkten die Kapellmeister Rosenberger, Eitner, Locker und Frieß.

Ab 1936 gab es eine Musikkapelle mit 17 Musikern unter Josef Häuselhofer.

Nach der Unterbrechung durch den Zweiten Weltkrieg kam es am 1. Mai 1949 zur eigentlichen Gründung der Marktkapelle St. Ruprecht/R.

Neubeginn war mit 19 Musikern unter der Leitung von Kapellmeister Josef Häuselhofer. und Obmann Josef Sikora. Nach der Neugründung war die Marktkapelle eine der ersten des Bezirkes, die eine einheitliche Kleidung (hellgrauer Steireranzug) trug.

Am 7. August 1955 wurde ein erstes Bezirksmusikertreffen mit 13 Kapellen im Biergarten des Gasthauses Prinz (damals auch Probelokal) organisiert. Am 4. September 1960 erreichte die Marktkapelle St. Ruprecht/R. bei einer Marschmusikbewertung in Gleisdorf einen dritten Rang unter der Führung des Musikführers Martin Rosenberger.

1968 wurde Fritz Neffe Musikführer und die Marktkapelle nahm an einem Kameradschaftstreffen in Köflach teil.

Josef Häuselhofer legte seine Funktion als Kapellmeister am 27. August 1981 aus privaten Gründen zurück. Richard Haas wurde am 21. Februar 1982 als neuer Kapellmeister gewählt. Als Musikführer folgte Peter Weber. Auf den Obmann Franz Seidler folgte Robert Somssich am 25. November 1983. Unter Obmann Albert Emmerich organisierte man am 13. u. 14 Juni 1987 ein Bezirksmusikertreffen mit 17 Gastkapellen, bei dem neuen Trachten der Öffentlichkeit präsentiert wurden.

Ab 1. Jänner 1989 übergab Richard Haas den Taktstock an Manfred Schlegl. Dieser wurde am 5. Februar 1990 durch einen tragischen Verkehrsunfall im 24. Lebensjahr aus unserer Mitte gerissen. Norbert Lipp wurde am 24. März 1990 zum neuen Kapellmeister gewählt. Wolfgang Huß übernahm am 3. Februar 1991 als Kapellmeister die Marktkapelle. Zur selben Zeit legte Albert Emmerich die Funktion des Obmannes zurück. Ihm folgte Peter Floiss am 8. März 1991 als Nachfolger. Beim Wertungsspiel am 24. November 1991 trat die Marktkapelle in der Stufe "A" an und erspielte sich einen "sehr guten Erfolg".

Am 21. März 1992 fand eine CD-Aufnahme im Volkshaus Weiz statt. Aufgenommen wurde "Der lustige Trompeter Solist: Wolfgang Huß". Nachdem im Oktober 1993 Wolfgang Huß als Kapellmeister ausschied, wurde Mag. Angelika Emmerich-Potzmann als erste Frau im Bezirk zum Kapellmeister gewählt.

Im Juni 1998 wurde mit dem Bau eines neuen Probelokals begonnen, daß unter der Bauleitung von Obmann Peter Floiss und Obm.-Stellvertreter Walter Loder-Taucher, im Juni 1999 feierlich im Rahmen eines Gottesdienstes mit Pfarrer Franz Kober eröffnet wird. Zum gleichen Termin findet in St. Ruprecht auch ein Bezirksmusiker- und ein Raabtaltreffen statt, zu dem auch Kapellen aus Tirol und Deutschland kommen.

Im April 1999 wurde auch ein weiteres Musikstück auf CD aufgenommen. Es war dies "Heut spielt die Blasmusik" von G. Hammerschmidt. Die CD wurde vom Regionalen Entwicklungsverband Weiz - Gleisdorf initiiert und von den Gemeinden der Region finanziert.

Im Rahmen des Jubiläumsfestes 2008 wurden 350 Jahre Musik, 60 Jahre Marktkapelle und 10 Jahre neues Probelokal gefeiert.

Eine große Änderung ergab sich Ende September 2012. Nach 19 verdienstvollen Jahren legte die Kapellmeisterin Mag. Angelika Emmerich-Potzmann mit 23.9.2012 ihre Funktion zurück. In dieser Zeit war sie maßgeblich am Aufbau der Marktkapelle beteiligt. Besonders im Bereich der Jugendarbeit wurde viel Versäumtes nachgeholt und sie konnte eine junge, auf über 50 Mitglieder angewachsene Blaskapelle an ihre Nachfolgerin übergeben.

Diese wurde in der Person von Anita Lipp gefunden. Aus sehr musikalischem Hause stammend (beinahe die gesamte Familie ist irgendwie mit Blasmusik verbandelt), übernahm sie im Oktober die Leitung der Kapelle. Eine erste Feuerprobe war ein Konzert unter dem Titel "Blasmusik im Advent" am 16. Dezember dJ, bei dem sie ihr Können erstmals vor großem Publikum - erfolgreich - beweisen musste.

Zurück