Wappen auf Janker

* P R O B E N P A U S E *

 

Ausrückungen:

Dezember:


Sa., 28.12.2019, 07:00 Uhr Treffpunkt im Musikheim, Neujahrspielen Gebiet Arndorf - Neudorf

Mo., 30.12.2019, 07:00 Uhr Treffpunkt im Musikheim, Neujahrspielen in St. Ruprecht/R.

 

Bezirkstermine 2020:

Februar:

Sa., 29.02.2020, ab 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr, Jungbläser-Seminar zur Leistungsabzeichen-Prüfung

März:

Sa., 07.03.2020, ab 08:00 bis 12:00 Uhr, Jungbläser-Seminar zur Leistungsabzeichen-Prüfung

Sa., 14.03.2020, ab 08:00 bis 12:00 Uhr, Jungbläser-Seminar zur Leistungsabzeichen-Prüfung

Sa., 21.03.2020, ab 08:00 bis 12:00 Uhr, Jungbläser-Seminar zur Leistungsabzeichen-Prüfung

Sa., 28.03.2020, ab 08:00 Uhr Theorieprüfungen Leistungsabzeichen in Junior, Bronze, Silber und Gold

So., 29.03.2020, ab 08:00 Uhr Theorieprüfungen Leistungsabzeichen in Junior, Bronze und Silber

Besucher: 86618
Letzte Änd.: 12.01.2020
MK header
Marktkapelle St. Ruprecht an der Raab > Chronik > Unsere Geschichte vom 17 Jhd. bis heute

Unsere Geschichte vom 17 Jhd. bis heute

Gasthof

Das erste Mal wird in der Pfarrchronik 1659 eine uniformierte Musikkapelle erwähnt, die für die "Sebastianibruderschaft" am Sonntag nach Fronleichnam eine feierliche Prozession musikalisch mitgestaltete. Bis zur Jahrhundertwende gibt es dann keinerlei weitere Überlieferungen. In den ersten Jahrzehnten unseres Jahrhunderts wirkten die Kapellmeister Rosenberger, Eitner, Locker und Frieß.

Ab 1936 gab es eine Musikkapelle mit 17 Musikern unter Josef Häuselhofer.

Nach der Unterbrechung durch den Zweiten Weltkrieg kam es am 1. Mai 1949 zur eigentlichen Gründung der Marktkapelle St. Ruprecht/R.

Neubeginn war mit 19 Musikern unter der Leitung von Kapellmeister Josef Häuselhofer. und Obmann Josef Sikora. Nach der Neugründung war die Marktkapelle eine der ersten des Bezirkes, die eine einheitliche Kleidung (hellgrauer Steireranzug) trug.

Am 7. August 1955 wurde ein erstes Bezirksmusikertreffen mit 13 Kapellen im Biergarten des Gasthauses Prinz (damals auch Probelokal) organisiert. Am 4. September 1960 erreichte die Marktkapelle St. Ruprecht/R. bei einer Marschmusikbewertung in Gleisdorf einen dritten Rang unter der Führung des Musikführers Martin Rosenberger.

1968 wurde Fritz Neffe Musikführer und die Marktkapelle nahm an einem Kameradschaftstreffen in Köflach teil.

Josef Häuselhofer legte seine Funktion als Kapellmeister am 27. August 1981 aus privaten Gründen zurück. Richard Haas wurde am 21. Februar 1982 als neuer Kapellmeister gewählt. Als Musikführer folgte Peter Weber. Auf den Obmann Franz Seidler folgte Robert Somssich am 25. November 1983. Unter Obmann Albert Emmerich organisierte man am 13. u. 14 Juni 1987 ein Bezirksmusikertreffen mit 17 Gastkapellen, bei dem neuen Trachten der Öffentlichkeit präsentiert wurden.

Ab 1. Jänner 1989 übergab Richard Haas den Taktstock an Manfred Schlegl. Dieser wurde am 5. Februar 1990 durch einen tragischen Verkehrsunfall im 24. Lebensjahr aus unserer Mitte gerissen. Norbert Lipp wurde am 24. März 1990 zum neuen Kapellmeister gewählt. Wolfgang Huß übernahm am 3. Februar 1991 als Kapellmeister die Marktkapelle. Zur selben Zeit legte Albert Emmerich die Funktion des Obmannes zurück. Ihm folgte Peter Floiss am 8. März 1991 als Nachfolger. Beim Wertungsspiel am 24. November 1991 trat die Marktkapelle in der Stufe "A" an und erspielte sich einen "sehr guten Erfolg".

Am 21. März 1992 fand eine CD-Aufnahme im Volkshaus Weiz statt. Aufgenommen wurde "Der lustige Trompeter Solist: Wolfgang Huß". Nachdem im Oktober 1993 Wolfgang Huß als Kapellmeister ausschied, wurde Mag. Angelika Emmerich-Potzmann als erste Frau im Bezirk zum Kapellmeister gewählt.

Im Juni 1998 wurde mit dem Bau eines neuen Probelokals begonnen, daß unter der Bauleitung von Obmann Peter Floiss und Obm.-Stellvertreter Walter Loder-Taucher, im Juni 1999 feierlich im Rahmen eines Gottesdienstes mit Pfarrer Franz Kober eröffnet wird. Zum gleichen Termin findet in St. Ruprecht auch ein Bezirksmusiker- und ein Raabtaltreffen statt, zu dem auch Kapellen aus Tirol und Deutschland kommen.

Im April 1999 wurde auch ein weiteres Musikstück auf CD aufgenommen. Es war dies "Heut spielt die Blasmusik" von G. Hammerschmidt. Die CD wurde vom Regionalen Entwicklungsverband Weiz - Gleisdorf initiiert und von den Gemeinden der Region finanziert.

Im Rahmen des Jubiläumsfestes 2009 wurden 350 Jahre Musik, 60 Jahre Marktkapelle und 10 Jahre neues Probelokal gefeiert.

Eine große Änderung ergab sich Ende September 2012. Nach 19 verdienstvollen Jahren legte die Kapellmeisterin Mag. Angelika Emmerich-Potzmann mit 23.9.2012 ihre Funktion zurück. In dieser Zeit war sie maßgeblich am Aufbau der Marktkapelle beteiligt. Besonders im Bereich der Jugendarbeit wurde viel Versäumtes nachgeholt und sie konnte eine junge, auf über 50 Mitglieder angewachsene Blaskapelle an ihre Nachfolgerin übergeben.

Diese wurde in der Person von Anita Lipp gefunden. Aus sehr musikalischem Hause stammend (beinahe die gesamte Familie ist irgendwie mit Blasmusik verbandelt), übernahm sie im Oktober die Leitung der Kapelle. Eine erste Feuerprobe war ein Konzert unter dem Titel "Blasmusik im Advent" am 16. Dezember dJ, bei dem sie ihr Können erstmals vor großem Publikum - erfolgreich - beweisen musste.

Im darauffolgenden Jahr (2013) hat die Marktkapelle die Geschichte des Feuers musikalisch erzählt. Unter dem Titel „Feuervogel“ fand das Konzert im Park-Pavillon unter sternenklarem Himmel statt. Unterstützt durch Akrobaten und Feuerkünstler wurde anhand flammender Melodien und heißer Rhythmen die Mythologie des Feuers erzählt.

Beim Konzert im Advent im Dezember 2013 konnte Kapellmeister Anita Lipp abermals ihr Geschick was die Stückauswahl betrifft, unter Beweis stellen. Obmann Peter Floiss konnte neben zahlreichen Ehrengästen auch den Bezirksobmann des Blasmusikbezirkes Weiz – Joe Pallier – aufs herzlichste begrüßen.

Im Jahr 2014 veranstaltete die Marktkapelle erstmalig das Muttertagskonzert „Mamas Lieblinge“! Kapellmeister Anita Lipp ließ ihrer Kreativität freien Lauf und wurde dabei von Schauspieler und Theatermacher Christoph Steiner mit humorvollen Anekdoten rund um die Freuden und Leiden des Mutterdaseins in denen sich offensichtlich zahlreiche Mütter und auch deren Lieblinge amüsiert wiedererkannten.

Nach nunmehr 2 Jahren verabschiedete sich auch Anita Lipp mit dem Konzert im Advent als Kapellmeister der Marktkapelle und übergab den Taktstock an Josef Fröschl. Seines Zeichens Tuba-Lehrer an der örtlichen Musikschule und Komponist zahlreicher Märsche und Polkas. Im selben Jahr gaben auch Obmann Peter Floiss und Obmann Stellvertreter Walter Loder-Taucher bekannt, dass sie nach nun mehr 23 Jahren als Obmann bzw. Stellvertreter und Stabführer in den wohlverdienten Ruhestand gehen werden. Als Zeichen der Wertschätzung und auch Dank für die unzähligen Stunden die die beiden als Obmann, Stabführer und Obmann Stellvertreter sowie auch als Musiker und Freund in die Marktkapelle investiert hatten, wurde Peter Floiss zum Ehrenobmann und Walter Loder-Taucher zum Ehrenstabführer ernannt. Auch Angelika Emmerich-Potzmann wurde für ihre verdienstvolle Arbeit für und in der Marktkapelle, vor allem aber für die hervorragende Jugendarbeit zum Ehrenkapellmeister ernannt.

Als designierter Obmann folgte Bernhard Anger. Aufgrund beruflicher Veränderungen übergab Obmann Bernhard Anger bereits im darauffolgenden Jahr (2015) die organisatorische Verantwortung an Michael Ponsold.

Unter der musikalischen Leitung von Kapellmeister Josef Fröschl und organisatorischen Leitung von Obmann Michael Ponsold wurden nicht nur das Konzert im Advent fortgeführt, sondern auch das Sommerkonzert „Blasmusik UNPLUGGED I wir pfeifen euch was!“ ins Leben gerufen! Als Konzertsaal diente dabei der Vorplatz des Locker & Légere inmitten der Marktgemeinde St. Ruprecht an der Raab. Unter freiem Himmel gaben die MusikerInnen der Marktkapelle einige Auszüge aus dem Jahresprogramm wieder und begeisterten das Publikum.

Nach einer CD-Präsentation und einer Konzertreise ins Kaunertal (Bezirk Landeck) zu unserer Partnerkapelle MV Feichten, mussten wir uns nach 2 Jahren traurigen Herzens auch von Kapellmeister Josef Fröschl verabschieden. Der Beruf, aber auch das Herz zog ihn zurück in seine oberösterreichische Heimat nach Mitterkirchen. Im Juni 2018 folgte auch Obmann Michael Ponsold und legte das Amt zurück. Als dessen Nachfolge wurde Kerstin Floiss, Tochter des Ehrenobmanns Peter Floiss und langjährige Funktionärin und Mitglied im Verein, einstimmig zur neuen Obfrau gewählt! Nach einer intensiven Kapellmeistersuche konnte letztendlich Josef (Joe) Pallier, seines Zeichens Bezirksobmann des Blasmusikbezirkes Weiz und Kapellmeister der Trachtenkapelle Markt Hartmannsdorf als neuer Kapellmeister gewonnen werden! Mit ihm wurde im darauffolgenden Jahr das Sommerkonzert „Blasmusik UNPLUGGED I wir pfeifen euch was!“ fortgeführt und neu das Frühjahrskonzert eingeführt, welches das Publikum begeisterte. Dem Kapellmeister ist es dabei ein besonderes Anliegen die traditionelle österreichische Blasmusik bei der Jugend zu fördern.

Unter der organisatorischen Leitung von Obfrau Kerstin Floiss und musikalischen Leitung von Josef Pallier wurden weiters Frühschoppen innerhalb und auch außerhalb der Marktgemeinde St. Ruprecht an der Raab gespielt. Auch ein Begegnungskonzert als herzliches Willkommen in der Marktgemeinde St. Ruprecht an der Raab für die zugezogenen Familien rund um die Raabfeldgasse und Fünfingerring wurden veranstaltet. Kapellmeister Josef Pallier hinterlässt bereits Spuren bei jedem einzelnen Musiker der Marktkapelle. Böhmische Blasmusik, Walzer, Märsche und auch Musicals zählen bereits zum Standard-Repertoire der Marktkapelle. Dank der musikalischen Handschrift von Josef Pallier, aber auch Dank des Ehrgeizes jedes einzelnen Musikers konnte die Marktkapelle beim Polka-Walzer-Marsch Wertungsspiel im März 2019 in St. Margarethen an der Raab ausgezeichnete 90,05 Punkte von 100 möglichen in der Wertungsstufe A erreichen!

Im Juni 2019 wurde das Sommerkonzert „Blasmusik UNPLUGGED“ mit neuem CI (corporate identity) erstmalig im Fluss- und Familienerlebnisbad St. Ruprecht an der Raab veranstaltet. Die Marktkapelle konnte das Publikum in einer herrlichen Sommernacht mit traditioneller Blasmusik unterhalten.

 

Zurück