lederhoseWappen auf Janker

Ausrückungen:

01.09.2018 Konzertreise nach Mitterkirchen im Machland (OÖ) | 06:00 - 20:00

Anreise am 1. Sept 2018
2. Sept. 2018 Frühschoppen mit der MK St. Ruprecht an der Raab
Nähere Infos folgen

02.09.2018 Konzertreise nach Mitterkirchen im Machland (OÖ) | 06:00 - 20:00

Anreise am 1. Sept 2018
2. Sept. 2018 Frühschoppen mit der MK St. Ruprecht an der Raab
Nähere Infos folgen

 

Jeden Sonntag ab 19 Uhr (ausgenommen Feiertage!)

 

 

Besucher: 75162
Letzte Änd.: 13.08.2018
rsz gruppenfoto park 24062016 Titel01

Josef Fröschl im Interview

Hallo Josef, du bist seit 1.1.2015 als Kapellmeister hier in St.Ruprecht/Raab tätig. Was sind deine ersten Eindrücke? Wie geht es dir bei den Probenarbeiten?

 

Die Kapelle ist mit einem Altersdurchschnitt von ca. 23 Jahren relativ jung, das macht die Aufgabe natürlich nicht einfach. Dennoch finde ich sie sehr spannend, denn ich sehe, welches Potenzial in den jungen Musikern steckt! Mit genügend und vor allem der richtigen Motivation kann man einiges erreichen, gerade bei so einer jungen Kapelle.

Der Probenbesuch ist im Allgemeinen sehr positiv, dadurch macht die Probenarbeit auch Spaß und erfüllt seinen Zweck. Das freut mich natürlich und ich hoffe, dass dies auch in Zukunft so bleiben wird beziehungsweise dass der Probenbesuch sogar noch höher wird.

 

Bekanntermaßen bist du nicht nur Vollblutmusiker, sondern fungierst auch als Komponist. Du hast ja auch schon das eine oder andere Stück für die Marktkapelle komponiert und auch mit ihnen einstudiert. Wieso hast du dich schlussendlich entschieden, die Kapelle über kurz oder lang zu übernehmen?

 

Weil ich bereits bei den Proben, die ich damals gemacht haben, das vorhandene Potenzial gesehen habe. Ich finde es einfach spannend, das bestmöglichste aus Musikern heraus zu holen. Und ich denke, mit dem neuen, jungen Team können wir einiges bewirken. Einige unserer Ideen haben wir ja bereits umgesetzt und die restlichen sollen auch noch folgen.

 

Das bedeutet, deine Ziele sind…?

 

Das Wichtigste ist sicherlich der Spaß an der Musik sowie eine harmonische Kameradschaft, dennoch ist es genauso wichtig, ein gepflegtes und ordentliches musikalisches Auftreten an den Tag zu legen. Ich möchte, dass alle an einem Strang ziehen und das gleiche Ziel verfolgen.

Wichtig ist mir auch die Kooperation mit der Musikschule sowie mit dem JUMP, um die jungen Musiker bestmöglichst zu fördern.

 

Josef, wenn man sich mit dir unterhält, dann fällt auf, dass du keinen steirischen Dialekt hast. Woher kommst du eigentlich?

 

(Lacht) Das liegt wohl daran, dass ich aus Oberösterreich komme. Genauer gesagt aus Mitterkirchen im Machland, das ist Bezirk Perg.

 

Wie kommt es dann dazu, dass du so weit weg von deiner Heimat hier in der Steiermark wohnst und lebst?

 

Dafür ist mehr oder wenig die Marktkapelle verantwortlich. Mein Heimat-Musikverein wurde zum Jubiläumsfest 2009 eingeladen, bei dem ich meine jetzige Freundin kennengelernt habe – eben eine Musikerin der Marktkapelle. Die Beziehung hat über die Jahre gehalten und nach Beendigung meines Musikstudiums in Deutschland bin ich zu ihr gezogen – das war vor knapp zwei Jahren.

 

Was uns natürlich sehr freut.

Erzähl uns doch noch ein wenig über dich als Person und über deinen musikalischen Lebensweg.

 

Nun ja, ich habe mit dem Schlagzeug begonnen, ehe ich mit 13 Jahren zur Tuba wechselte. Dieses Instrument hat mich einfach fasziniert. Meinen Präsenzdienst leistete ich bei der Militärmusik OÖ und gleichzeitig habe ich mit dem Musikstudium an der Anton Bruckner Privatuniversität in Linz begonnen. Nachdem ich mit dem Bachelor abgeschlossen habe, ging ich nach Stuttgart an die Musikhochschule, um meinen Master zu machen. Parallel dazu war ich aufgrund einer gewonnen Orchesterakademie auch noch bei den Düsseldorfer Symphonikern. Und nun bin ich hier, unterrichte in der Musikschule in St.Ruprecht, bin hier Leiter des Jumps sowie Kapellmeister.

 

Zu guter Letzt noch eine Frage: wie würdest du dich selbst beschreiben?

 

Ich bin sehr zielstrebig, ehrgeizig, genau und gewissenhaft und ich fordere auch von anderen Disziplin und Engagement für das Getane.

 

Dann danke ich dir, dass du dir Zeit genommen hast und ich wünsche dir noch alles Gute für deine Zukunft!

Beitrag verfasst von:


Erstellt am: 03.04.2015
Email an den Autor

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von HüMa | 27.04.2015

Super Bericht Yvonne :-)
Herzlich Willkommen in Ruprecht Josef!!