lederhoseWappen auf Janker

Proben:

16.03.2019, 18:30 Uhr

17.03.2019, 18:30 Uhr

24.03.2019, 18:30 Uhr

29.03.2019, Generalprobe

Jeden Sonntag ab 18:30 Uhr (ausgenommen Feiertage!)

 

Ausrückungen:

März:


16.03.2019, 10:45 Uhr Verabschiedung vor der Pfarrkirche, Treffpunkt 10:00 Uhr Musikheim

30.03.2019, 09:40 Uhr,
Polka-Walzer-Marsch-Wertung, Hügellandhalle
St. Margarethen/R.

30.03.2019, 19:30 Uhr Frühjahrskonzert, Turnhalle der VS St. Ruprecht/R.

April:

07.04.2019, 09:00 Uhr, Landesgeneralversammlung, Congresshaus, Bad Aussee

14.04.2019, 08:00 Uhr, Palmsonntag, Palmweihe

21.04.2019, 08:00 Uhr, Ostersonntag, Osterprozession

Mai:

04.05.2019, 15:45 Uhr, Firmung

05.05.2019, 09:30 Uhr, Florianisonntag

19.05.2019, 08:00 Uhr, Erstkommunion

Juni:

01.06.2019, ca. 11:00 Uhr, Musiker-Hochzeit Claudia Schwarzl & Thomas Passath

09.06.2019, 09:30 Uhr, Pfingstfest in Rollsdorf

14.06.2019, späterer Nachmittag - Sommerkonzert im Flussbad St. Ruprecht/R.

15.06.2019, Ersatztermin bei Schlechtwetter

20.06.2019, 08:00 Uhr, Fronleichnam inkl. Prozession durch den Ort

Juli:

07.07.2019, 08:30 Uhr, Breiteggfest - 10:30 Uhr Messe inkl. Feldmesse

16.07.2019 bis 18.07.2019, JuSoLa in Eggersdorf bei Graz - Infos folgen

20.07.2019, Musiker-Hochzeit von Angelika & Hans-Peter in Fischbach - Infos folgen

August:

04.08.2019, 09:30 Uhr bis ca. 13:30 Uhr, FF Labuch

11.08.2019, 09:30 Uhr bis ca. 12:30 Uhr, FF Prebuch

September:

keine Termine

Oktober:

27.10.2019, 08:00 Uhr, Totengedenken

November:

keine Termine

Dezember:

08.12.2019, 15:00 Uhr, Adventkonzert in der Pfarrkirche St. Ruprecht/R.

24.12.2019, 22:30 Uhr, Turmblasen

24.12.2019, 23:00 Uhr, Christmette

26.12.2019, 07:00 Uhr, Neujahrspielen in St. Ruprecht/R.

28.12.2019, 07:00 Uhr, Neujahrspielen

 

Besucher: 78752
Letzte Änd.: 11.03.2019
MK header

Interview mit Obfrau Kerstin Floiss

Interview mit Obfrau Kerstin Floiss

 

Liebe Kerstin. Du bist seit nunmehr über einem Jahr Obfrau der Marktkapelle St. Ruprecht an der Raab. Vergangenen Sommer hast du den außerordentlichen Studiengang für Blasorchesterleitung erfolgreich abschließen können und darfst dich nun auch Kapellmeisterin nennen. Erstmals herzliche Gratulation dazu!

 

Was hat dich ursprünglich dazu bewogen diese Ausbildung zu beginnen?

Tja, wie das Leben oft so spielt! Ich war neugierig und hab mich erstmal zu einem Ensembleleiterkurs, der vom Steirischen Blasmusikverband angeboten wurde, angemeldet. Dieser Kurs wurde an insgesamt 3 Wochenenden an unterschiedlichen Orten abgehalten. In diesen Ensembleleiterkursen werden neben Dirigieren auch das Partitur-lesen sowie auch die Auswahl eines Konzertprogrammes kurz vorgestellt.

Dabei bekommt man schon einen kleinen Einblick in die Arbeit eines Kapellmeisters und das macht durchaus neugierig und hungrig auf mehr.

Weiters gefällt mir der Kontaktund Erfahrungsaustausch mit Musikern anderer Musikkapellen sowie generell das Kennenlernen der Personen an sich.

Dies alles hat mich dazu veranlasst einen Schritt weiter zu gehen und ich hab mich kurzerhand für den Basiskurs für Blasorchesterleitung in der Musikschule in Weiz unter der Leitung von Dir. Mag. Josef Bratl angemeldet.

2 Jahre lang wurden hierbei nicht nur die Lehrinhalte für Dirigieren, allgemeine Musikkunde, oder das Partitur-lesen an sich weitergegeben, sondern auch wichtige Erfahrungen die man bei der Arbeit mit unterschiedlichen Orchestern macht.

So mussten die Kursteilnehmer selbstständig sogenannte Lehrproben organisieren und für die ausgewählten Stücke die richtige Besetzung an Instrumente/Musiker zusammenstellen. Die Funktion eines Kapellmeisters ist oftmals viel umfangreicher als die klassische Definition! Es erfordert sehr viel an organisatorischer Arbeit im Vorfeld bis man letztendlich mit den Proben beginnen kann. Dabei spielt natürlich auch die Auswahl der Stücke eine wesentliche Rolle. Dies setzt natürlich voraus, dass man weiß welche Literatur die Kapelle im Stande ist zu spielen. Aber nicht nur das Handwerk des Kapellmeisters an sich ist entscheidend, sondern auch der Respekt und die Akzeptanz untereinander!

Ein Stück zu interpretieren ist nicht die Arbeit eines Einzelnen, sondern die der ganzen Kapelle! Dies wird dann auch bei der Aufführung für das Publikum spürbar.

Nach Abschluss des Basiskurses im Juni 2016 in Weiz, hab ich mich dann auch noch dazu entschlossen die Ausbildung zur Kapellmeisterin, durch den vom Steirischen Blasmusikverband angebotenen außerordentlichen Studiengang für Blasorchesterleitung am Johann-Joseph-Fux Konservatorium in Graz anzumelden.

Nach weiteren 4 Semestern mit hochkarätigen Lehrern wie Reinhard Summerer (Instrumentation), Josef Bratl (Dirigieren), Anselm Schaufler (Tonsatz) sowie Alexander Wiedenhofer (Gehörbildung), konnte ich auch diese Ausbildung am 22. Juni 2018 erfolgreich abschließen.

 

Und wurden deine Erwartungen erfüllt?

Ja, durchaus! Alle Erfahrungen die ich in dieser Beziehung machen konnte sind wertvoll für das weitere Wirken innerhalb und außerhalb der Kapelle. Sei es der Erfahrungsaustausch, das Kennenlernen untereinander oder generell die Lehrinhalte. Alle Erfahrungen, ob gut oder weniger gut, sind wertvoll für alles was danach kommt.

 

Wie kann man sich die Ausbildung zum Kapellmeister grundsätzlich vorstellen? Wie lange dauert diese? Wie hast du den Zeitaufwand neben Beruf und Privatleben empfunden?

Wenn man alle angebotenen Ausbildungen besucht, dann kommt man auf insgesamt 4 Jahre. 2 Jahre Basiskurs und 2 Jahre ao. Studiengang für Blasorchesterleitung.

Wenn man sich neben seinem Fulltime-Job für diese Ausbildungen entscheidet, dann muss man schon Durchhaltevermögen beweisen.

Inwiefern würdest du schätzen, hat der Lehrgang deinen musikalischen Weg geprägt? Welchen Mehrwert siehst du für dich in deinem musikalischen Wirken?

Ich hätte meinen Weg mit oder ohne Ausbildung gemacht, weil es mich schon immer interessiert hat. Aber natürlich nicht mit diesen Erfahrungen, die ich aufgrund der Ausbildung bisher machen habe können. Dass man gewisse Erfahrungen bereits machen hat können, erspart später natürlich einiges an Zeit und auch Nerven! *fg*Man wird ganz einfach flexibler und reifer was die Probenarbeit betrifft. Eine entspannte Kapellmeisterin strahlt viel positive Energie aus, die man im Gegenzug auch zurückbekommt. Und dies wiederrum ist in der Musik hör- und spürbar!

 

Gibt es Erfahrungen/Tipps, die du jemanden, der mit dem Gedanken spielt, ebenfalls diese Ausbildung zu machen, gerne mit auf den Weg geben möchtest?

Gleich eines Vorweg… Es gibt keinen Probenablauf nach Lehrbuch! Dies alles baut auf die Erfahrungen, die man durch diese Ausbildung machen kann, auf. Jeder Musiker ist anders und reagiert natürlich auch anders auf die Anforderungen. Jeder Kapellmeister hat seine individuelle Persönlichkeit und somit auch eine andere Art und Weise von den Musikern zu fordern.

 

Neben deiner Funktion als Obfrau der Marktkapelle St. Ruprecht an der Raab bekleidest du ja inzwischen das Amt der stellvertretenden Kapellmeisterin. Welche Ziele hast du sowohl musikalisch als auch organisatorisch für die Marktkapelle?

Aufgrund meiner Schwangerschaft werde ich in nächster Zeit für einige Monate mein musikalisches Wirken in den Hintergrund stellen, und eher nur in beratender Art und Weise zur Verfügung stehen.

In organisatorischer Hinsicht werden sich meine beiden Stellvertreter um die weiteren Geschicke kümmern.

Trotzdem ist es mein und auch das Ziel unseres Kapellmeisters, nicht nur das musikalische Niveau stetig zu steigern und auch zu halten, sondern natürlich auch den Nachwuchsmusikern das Kulturgut „Blasmusik“ zu vermitteln. Damit meine ich, dass es nicht nur Pop & Rock in der Blasmusik gibt, sondern auch Polka, Walzer, Marsch und auch Choräle und Trauermärsche. Wir Musiker begleiten nicht nur in erfreulichen Zeiten, sondern auch in Zeiten der Trauer und des Abschieds.

 

 

Liebe Kerstin, vielen Dank für deine Erfahrungen und alles Gute für deine weitere Zukunft!

Beitrag verfasst von:

Claudia Schwarzl
Claudia Schwarzl
Erstellt am: 19.10.2018
Email an den Autor

Zurück

Einen Kommentar schreiben