lederhoseWappen auf Janker

Ausrückungen:

Oktober:
28.10.18: Totengedenken ab 7:00 Uhr

November:
01.11.18 Allerheiligen, ab 14:30 Uhr

Dezember:
16.12.18: Adventkonzert, Beginn 15:00 Uhr in der Pfarrkirche St. Ruprecht/Raab

 

Proben:

Aktueller Probenplan Herbst 2018

Oktober:
So. 21.10.18, 19:00-21:30 Uhr
Fr. 26.10.18, 19:00-21:00 Uhr

November:
So. 04.11.18, 19:00-21:30 Uhr
Sa. 10.11.18, 19:00-21:30 Uhr
So. 11.11.18, 19:00-21:30 Uhr
So. 18.11.18, 19:00-21:30 Uhr
Sa. 24.11.18, 17:30 Probe, anschließend Weihnachtsfeier
So. 25.11.18, 19:00-21:30 Uhr

Dezember:
So. 02.12.18, 19:00-21:30 Uhr
Sa. 15.12.18 ab 15:00 Generalprobe

Jeden Sonntag ab 19 Uhr (ausgenommen Feiertage!)

 

Besucher: 76399
Letzte Änd.: 19.10.2018
rsz gruppenfoto park 24062016 Titel01

Marktkapelle unter neuer musikalischer Leitung!

 

Ich mag die Musikerinnen und Musiker, das ist das eine, ich spüre den Ehrgeiz, der in der Kapelle vorhanden ist, was sich ja auch bei den heurigen Konzerten gezeigt hat, die musikalisch auf sehr hohem Niveau standen, und ich hab miterlebt wie schwierig es ist einen musikalischen Leiter zu finden. Auf diverse Inserate im Internet haben sich innerhalb mehrerer Monate grad einmal 3 Bewerber gemeldet, die alle nicht aus Österreich kommen, und all das hat mich dann bewogen mich als Kapellmeister zu „bewerben“! Die Kapelle ist sehr jung, und ich könnte das auch nicht mit meinem Gewissen vereinbaren, eine solche Kapelle „sterben“ zu lassen.

Ich selbst gehör da schon definitiv zu den „Oldies“!Lachend

 

Schlussendlich war natürlich auch die Bereitschaft der Ruprechter ausschlaggebend es zu akzeptieren, dass meine Heimatkapelle Markt Hartmannsdorf ist, in der ich schon seit mehr als 40 Jahren aktiv bin, und dass es bei Terminkollisionen eine sehr gute Lösung mit meiner Stellvertreterin Kerstin Floiss gibt.


Woher ich die Energie nehme für eine zweite Kapelle? Ich möchte es so beschreiben. Musik zu machen, ehrenamtlich als Funktionär tätig zu sein fordert schon sehr viel, sei es Zeit und Engagement als auch Nerven, aber Musik gibt so viel zurück, und…das Wichtigste…es kommt so unbeschreiblich viel von den Menschen zurück. Sei es das Publikum, das nach einem Konzert, nach einem Gottesdienst oder einem Frühschoppen oft dankbar auf einen zukommt und man die positive Energie spürt, die man mit Musik schenken konnte. Aber in erster Linie ist es die Freude der Musikerinnen und Musiker, die sie zeigen, wenn sie spüren, dass sie durch ihre Musik die Menschen erreichen. Wenn die Gesichter strahlen, wenn sie mit geschwellter Brust von der Bühne gehen und positive Kritik entgegennehmen dürfen!
Diese Dinge geben Kraft und schenken Motivation, und mit dieser Basis ist es relativ leicht machbar zwei Kapellen zu leiten!

 

Welche Ziele hast du?

Josef: Ich bin ein Mensch, der neben der Freude an der Gemeinschaft natürlich in erster Linie die Qualität im Auge (oder in den Ohren) hat! Für mich muss Musik den Zuhörer erreichen, ihn berühren, ihn erfassen. Musik darf nicht als Lärm empfunden werden, darf nicht stören. Und das ist mein Ziel. Ich möchte einen Klangkörper formen, der mit seiner Musik die Menschen erreicht. Ich möchte neben der Tradition, die wir definitiv in Österreich haben, auch zeigen was mit Blasmusik möglich ist. Dabei geht es nicht um die „Leistungsstufe“ in der man spielt, es geht darum gemeinsam etwas zu erreichen, nämlich unser Publikum!

Wichtig dabei ist, dass wir gemeinsam diese Ziele verfolgen und hoffentlich auch erreichen. Es soll keiner auf der Strecke bleiben. Musikalische Leistung und Kameradschaft gehen Hand in Hand, steigt die Leistung steigt damit auch der Zusammenhalt! Durch meine langjährige Erfahrung traue ich mir zu sagen, dass trotz der gestellten Herausforderungen der Spaß trotzdem erhalten bleibt!

Jeder Auftritt muss ein Konzert sein! Ob wir in der Kirche einen Gottesdienst musikalisch umrahmen, ob wir beim Feuerwehrfest den Frühschoppen spielen, oder unsere Musik bei einem Begräbnis gewünscht ist, ganz egal, das musikalische Niveau sollte dabei möglichst hoch sein!

 

Dein bisheriger musikalischer Werdegang.

Josef: Ich bin gelernter Klarinettist, habe bereits mit 9 Jahren bei einem Musiker in Hartmannsdorf Privatunterricht erhalten und bin mit 10 Jahren schon das erste Mal mit der Kapelle ausgerückt. Ganz genau am Florianisonntag 1976!! Da waren die meisten Musiker in Ruprecht noch gar nicht geboren!!
Ich hab dann als Autodidakt noch Saxofon dazugelernt und mich auch über 20 Jahre im tiefen Blech mit Posaune, Bariton und Tuba aufgehalten.
Nach der Matura hab ich 4 Semester an der Kunstuniversität Graz Musikpädagogik studiert, konnte aber das Studium durch eine Verletzung bei einem Autounfall nicht beenden. Ich bin also so gesehen reiner Hobbymusiker, wobei ich neben meinen nunmehr zwei Kapellen auch noch Zeit finde um hin und wieder beim Pannonischen Blasorchester mitzuwirken und mich dem Klarinettenquartett „Claruso“ zu widmen.

Einfach gesagt…Musik bestimmt mein Leben. Musik fordert mich, gibt mir aber auch den nötigen Ausgleich zum Job!

 

Die Musikerinnen und Musiker der Marktkapelle freuen sich auf die nächsten Projekte und wünschen dir und sich selbst viele schöne Stunden mit und bei der Musik! 

 

Wir suchen Musiker! Du spielst ein Holz-/Blechblasinstrument oder Schlagzeug, dann scheue dich nicht und schnuppere in eine unserer Proben.

Proben: Jeden Sonntag ab 19 Uhr (ausgenommen Feiertage!) kurzfristige Änderungen vorbehalten;

 

Beitrag verfasst von:

Kerstin Floiss
Kerstin Floiss
Erstellt am: 22.08.2017
Email an den Autor

Zurück

Einen Kommentar schreiben